Antworten auf Salafismus

Mehrere Personen stehen an einem Bürotisch.

Hauptinhalt

Prävention in der Arbeitswelt

Keine Chance in der Arbeitswelt? Fehlende Perspektiven können junge Menschen anfällig machen für salafistische Propaganda, die Sinn im Leben und einfache Lösungen verspricht. Ausbildung und Arbeit bieten Perspektiven und Halt. Sie sind zentrale Voraussetzungen für Menschen, um an der Gesellschaft teilzuhaben. Wer einen Job findet, wird Teil eines Teams, eines Netzwerks aus Kolleginnen, Kollegen, Vorgesetzten. Am Ausbildungs- oder Arbeitsplatz kann man Bekanntschaften schließen, Freunde finden. Wer Arbeit hat, gehört dazu – und ist weniger gefährdet, salafistischen Anwerbern und Anwerberinnen ins Netz zu gehen.


Gemeinsam Perspektiven eröffnen

In Bayern unterstützen zahlreiche und vielfältige Maßnahmen und Initiativen den erfolgreichen Einstieg in Ausbildung und Arbeitswelt.
Das Bayerische Netzwerk zur Prävention und Deradikalisierung gegen Salafismus trägt mit Fortbildungen für Unternehmen und Multiplikatoren zur Bewusstseinsbildung in diesem Bereich bei.
Auch die Wirtschaft hat – aus gesellschaftspolitischer Verantwortung und vor dem Hintergrund eines drohenden Fachkräftemangels – ein Interesse daran, allen jungen Menschen eine Perspektive zu bieten. Sie unterstützt daher die Maßnahmen zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Zahlreiche und vielfältige Maßnahmen unterstützen den Einstieg in Ausbildung und Arbeitswelt.


Beispiele für Maßnahmen und Initiativen

Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit (AJS)

In Bayern gibt es viele erfolgreiche Qualifizierungs- und Ausbildungsprojekte. Die AJS hilft jungen Menschen, im Berufsleben und in der Gesellschaft Fuß zu fassen. Sie ist ganzheitlich angelegt. Das bedeutet: Die AJS macht Jugendliche und junge Erwachsene nicht nur fit für Ausbildung und Arbeit, sondern hilft ihnen auch, ihre Persönlichkeit zu entwickeln – im Beruf ebenso wie im Privaten. Den Rahmen bieten Übungsbetriebe mit realistischen Arbeitsabläufen, v. a. Jugendwerkstätten. Dort werden Jugendliche auf eine Ausbildung vorbereitet oder können sie direkt abschließen.
Mehr erfahren: zur Arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit in Bayern

Initiative JOBLINGE – u. a. für junge Flüchtlinge

In der Initiative JOBLINGE engagieren sich Wirtschaft, Staat und Privatpersonen gemeinsam, um junge Menschen mit schwierigen Startbedingungen zu unterstützen. Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahren. Das Ziel: echte Jobchancen und nachhaltige Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren begleiten die jungen Menschen während der Ausbildung. Ein eigenes Programm unterstützt die Integration junger Flüchtlinge.
Mehr erfahren: zur Webseite JOBLINGE

Allianz für starke Berufsbildung in Bayern

Die Bayerische Staatsregierung, die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und die Organisationen der Wirtschaft haben mit dieser Allianz Zeichen gesetzt – für Jugendliche und für den Fachkräftebedarf in Unternehmen. Das Ziel: eine Chance für jedes Talent. U. a. hat die Allianz mit der Ausbildungsinitiative „Fit for Work“ Jugendlichen mit besonderen Schwierigkeiten durch die Förderung von betrieblichen Ausbildungsstellen unterstützt. Auch Zugewanderte mit gesichertem Aufenthaltsrecht können davon profitieren.
Alle Infos, Downloads und Links: zur Allianz für starke Berufsbildung in Bayern
Mehr Infos: zur Initiative „Fit for Work“

Nahaufnahme: Hände halten ein Tablet.
Viele Initiativen in Bayern unterstützen junge Menschen auf ihrem Weg in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Im Internet gibt es hilfreiche Anlaufstellen.